Uns in unserem Inneren befreien zu lassen, öffnet die Türen in neue Dimensionen!

  • 2

Uns in unserem Inneren befreien zu lassen, öffnet die Türen in neue Dimensionen!

Wir kämpfen so sehr um unsere Freiheit…im Aussen.
Und rennen immer wieder gegen unsere eigenen inneren Gitterstäbe.
Das ist unendlich schmerzvoll, für uns selbst, und unsere Umwelt. Denn wir projezieren unsere eigene Unfreiheit, die auf uralten Schuldgefühlen beruht, auf unsere Chefs, Partner, Kinder…und erschaffen uns und anderen damit immer wieder neues Leid und Abhängigkeiten. Wir bestrafen uns selbst immer und immer wieder…und wiederholen das karmische Rad.

Jetzt, in dieser Zeit der „Gnade“ ist es möglich uralte karmische Schwüre, Schulden und Flüche endlich zu erlösen!

Stehenzubleiben, und aufzhören im Aussen zu agieren, sich mit Gewalt die Freiheit herzuholen….zu atmen…zu fühlen…im Innen….öffnet das Tor in uns in die wahre Freiheit.

Denn wir hier, in Westeuropa, wir SIND wirklich FREI!
Alle Unfreiheit die wir erfahren ist letzlich hausgemacht, und spiegelt uns nur die Unfreiheit und „Bestrafung“ in unserem Inneren wieder. Und auch nur hier können wir sie erlösen (lassen…denn letzlich werden wir erlöst indem wir uns diesem Prozess hingeben, wir TUN es nicht, wir lassen es geschehen).

Wenn die Zeit gekommen ist…und im Moment stehen die Tore in die andere Dimension weit offen!…können wir wirklich uralte „Flüche“ und „Schulden“ die unsere Seelen gefangen gehalten haben endlich loslassen.
Wenn wir uns dem alten Schmerz der Schuld und Bestrafung hingeben, wird er einfach von uns genommen…sofern wir dafür bereit sind und uns dieser Gnade öffnen.

Und wenn das geschieht, dann ändert sich ALLES!
Du wirst die Welt vollkommen neu erfahren, mit neuen Augen sehen. Andere Gedanken und Gefühle haben….wie ein neugeborenes, wirklich unschuldiges Kind, wirst du deine Welt neu erschaffen.

Es lohnt sich also wirklich sich diesem Prozess zu öffnen und hinzugeben.
Du, liebe Menschenseele…hast dich nun lange genug selbst bestraft. Lass endlich los und sei FREI.

Text und Bild: Anja Wilken


2 Kommentare

Claudia

Oktober 5, 2017at 10:05 pm

Liebe Anja,
Genau so ist es!
So einfach und darum so schwer.
Danke für Deine klaren Worte!
Sat Nam

Anja

Oktober 9, 2017at 1:11 pm

Danke <3

Hinterlasse eine Antwort